Feierliche Grundsteinlegung bei LeA

Ganz nach dem Motto „LeA muss wachsen!“, wächst der Neubau, den LeA in Angriff genommen hat, jetzt in die Höhe. Am Samstag, 2. März, wurde der Grundstein gelegt. LeA-Mitarbeiter, Bewohner der Laurens-Spethmann-Häuser und Angehörige, Förderer, Gäste aus Politik und Verwaltung sowie Vereinsmitglieder versammelten sich zu der feierlichen Zeremonie am Neubau.

„Möge das neue Haus Raum geben für Entfaltung von Persönlichkeiten, Entwicklungsmöglichkeiten und Begegnungen“, hieß nur einer von vielen Wünschen für das neue Haus und seine Bewohner, die Geschäftsführer Joachim Köhne, in seiner Rede vortrug. Für Svenja Stadler, Bundestagsabgedordnete für den Landkreis Harburg und Schirmherrin von LeA e.V., ist jeder Besuch bei LeA schon jetzt „wie nach Hause kommen“, da sie immer so herzlich empfangen wird. Auch sie wünschte den Bewohnern, den „Menschen mit anderen Stärken“, viel Freude in dem neuen Haus.

Nach der Grundsteinlegung, bei der ein Kupferzylinder mit gezeichneten Werken der Bewohner feierlich eingemauert wurde, soll es dann fleißig weiter gehen mit dem Wachsen. Ende des Jahres wird das Haus dann bezugsfertig sein und zwei Angebote für Menschen mit Behinderungen bereithalten. Zum einen wird die Tagesförderstätte, die im Moment noch in den Laurens-Spethmann-Häusern betrieben wird, umziehen. Im Neubau stehen dann mehr als doppelt so viele Plätze für Menschen mit schwersten Behinderungen zur Verfügung. Sandra Fuchs, Leiterin der Tagesförderung, freut sich: „Im Moment besuchen die Bewohner der Laurens-Spethmann-Häuser die Tafö im gleichen Haus. Mit dem Neubau schaffen wir die wertvolle Trennung zwischen Wohn- und Arbeitsumfeld.“

Außerdem bietet LeA im Neubau neun Wohnungen mit 12 Plätzen für ambulant unterstütztes Wohnen. Alle Wohnungen sind rollstuhlgerecht, um auch Menschen mit einem erhöhten körperlichen Unterstützungsbedarf ein Zuhause zu bieten.

Übrigens: Noch können Spendersteine bei LeA erworben werden. Mit dem Erwerb eines Mauersteins können sich Spender am Bau des neuen Gebäudes beteiligen. Jeder Spender wird auf einer Tafel verewigt – und ab einer Spende von 200 Euro wird ein Wunschtext (10 Zeichen pro Stein) in die Steine graviert – z.B. der Name des Spenders oder ein Spruch. Mehr Fotos gibt es in der Galerie.